Schwimmen Radfahren Laufen
Julie Moss

Julie Moss

Die 23 Jahre alte Studentin will 1982 ihren ersten Ironman auf Hawaii bestreiten, um die gesamte Vorbereitung und die Erlebnisse des Rennens in die Examensarbeit ihres Sportstudiums einfließen zu lassen.
Bis dato beschränkt sich das sportliche Leben der Julie Moss fast ausschließlich auf Wellenreiten an den heimischen Stränden. Im Februar 1982 sieht es jedoch ganz so aus, als erlebe sie beim Ironman eine Sternstunde. Deutlich führt sie das Rennen der Frauen an. Bis ihr wenige hundert Meter vor der Ziellinie erstmals die Beine den Dienst versagen. Für sie beginnt nun ein harter Kampf mit Körper und Geist. Kann sie ihren Vorsprung ins Ziel retten?
Robert McKeague

Robert McKeague

Im Winter 1982 entscheidet der damals 57 Jahre alte Robert McKeague, sein Leben zu ändern, weil er nach einem Skitag mit seinen Kindern vom Muskelkater gepeinigt wird. Er beginnt mit regelmäßigem Lauftraining, wechselt dann zum Triathlon. Im Alter von 70 Jahren gewinnt er 1995 die Weltmeisterschaft der 70 bis 74-Jährigen. Zehn Jahre später will er als ältester Mensch den Ironman-Hawaii bestreiten.
Christian Sadowski

Christian Sadowski

Für den 32-jährigen Amerikaner geht ein Traum in Erfüllung, als er 2004 beim Ironman auf Hawaii an den Start geht. Wenige Stunden später scheint der Traum jedoch auf dem harten Asphalt des Queen Kaahumanu Highways zu zerbersten, als er von einem Motorrad angefahren wird. Doch aufgeben will Christian Sadowski nicht. Mit Schürfwunden und Prellungen übersät glaubt er weiter an seinen Traum, das Ziel erreichen zu können.
Mark Allen

Mark Allen

Der Kalifornier zählt Mitte der 80er Jahre zu den besten Triathleten der Welt. Der Sieg auf Hawaii, beim wichtigsten Triathlonrennen überhaupt scheint für ihn jedoch nicht zu schaffen zu sein. Immer wieder versucht er dieses Rennen zu gewinnen, immer wieder scheitert er, wird einmal sogar mit inneren Blutungen infolge von totaler Überanstrengung ins Krankenhaus eingeliefert. 1989, so sagt er sich, soll sein letzter Versuch sein, es zu schaffen. Scheitert er auch dieses Mal, will er endgültig aufgeben.
Marc Herremans

Marc Herremans

Der Belgier wird im Alter von 26 Jahren 2001 Sechster beim Ironman Hawaii. Ein Jahr später erleidet er jedoch beim Training auf Lanzarote einen schlimmen Radsturz. Die Diagnose ist niederschmetternd. Wird er je wieder Sport betreiben können? Wird er je wieder nach Hawaii zurückkehren um seinen Traum, dort zu gewinnen, verwirklichen zu können?
Sabine Schumacher

Sabine Schumacher

Mit 33 Jahren absolviert die junge Frau aus Bornholte, nahe des ostwestfälischen Verl, ihren ersten Jedermann-Triathlon (500 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren, 5 Kilometer Laufen). Anschließend ist sie so geschafft, dass sie sich schwört nie wieder einen solchen Wettkampf zu bestreiten.
Doch die Schmerzen sind bald vergessen, und acht Jahre später träumt die dann 41-Jährige davon einen Ironman zu bestreiten. Nur – wie die Zeit finden, um zu trainieren, als alleinerziehende Mutter von zwei Töchtern. Wie die Zeit finden, wo sie doch teilweise drei Jobs gleichzeitig macht, um die kleine Familie zu ernähren?
Thomas Hellriegel

Thomas Hellriegel

Schon mit 18 Jahren gehört Thomas Hellriegel zum Besten was Deutschland im Kurztriathlon (1,5 Kilometer Schwimmen, 40 Kilometer Radfahren, 10 Kilometer Laufen) zu bieten hat. Aber statt sich auf diese Strecke zu konzentrieren, treibt den jungen Mann die Lust um, einen Ironman zu bestreiten. Mit 19 Jahren macht er seinen Traum war und startet in Roth bei Nürnberg beim Ironman – viel zu früh, wie seine Trainer meinen.
Fünf Jahre später, und fünf Jahre stärker greift er auf Hawaii an. Seine Kraft auf dem Rad und seine Unbekümmertheit führen ihn bis an die Spitze des Feldes. Aber ist er schon stark genug, um auf Hawaii, dem wichtigsten Rennen der Welt zu triumphieren?
Sarah Reinertsen

Sarah Reinertsen

Die Amerikanerin kommt mit einer Femurdysplasie auf die Welt ? ihr linkes Bein ist und bleibt extrem verkürzt. Zuerst kommt das kleine Mädchen mit dieser Behinderung gut zurecht, im Sportunterricht jedoch muss sie schlimmste Diskriminierung seitens des Lehrers erleben. Entmutigen lässt sie sich jedoch nicht. Im Gegenteil. Sarah Reinertsen stürzt sich in ein Sportlerleben, stellt schon bald in ihrer Handicap-Klasse Weltrekorde über 100, 200 und 400 Meter auf.
Dann wird sie auf den Ironman-Hawaii aufmerksam. Sofort wächst in ihr ein neuer Traum. Doch die Härte des Rennens scheinen ihr Unterfangen aussichtslos zu machen.
Stefan Kuhlmay

Stefan Kuhlmay

Mit 19 Jahren schleppt der Hoteliers-Sohn gut 20 Kilogramm Übergewicht mit sich herum. Als er sein Studium in Berlin beginnt, will er diesen Pfunden mit Lauftraining beikommen. Die 2,5 Kilometer lange Strecke um die Krumme Lanke ist für Stefan Kuhlmay zu Beginn jedoch ein unüberwindbares Hindernis.
Mit Hartnäckigkeit, ja eisernem Willen kämpf er jedoch gegen die Pfunde an – und siegt letztendlich. Einen Triathlon, oder gar einen Ironman zu bestreiten, das sind seine neuen, anscheinend unrealisierbaren Ziele.
Karen Smyers

Karen Smyers

Die Sportlerin aus Boston ist die einzige Frau, der es gelang in einem Jahr zugleich Weltmeisterin über die Kurz- und die Ironman-Distanz zu werden. 1995 war ihr Jahr des totalen Triumphes. Schon bald ereilen sie jedoch Schicksalsschläge, die in ihrer Anzahl und Schwere reichen würden, um mehrere Menschen aus dem Gleichgewicht zu werfen. Aber Karen Smyers kämpft um ihre Gesundheit, ihre Familie, ihr Leben.
Uwe Schneider

Uwe Schneider

Der heute 43-Jährige aus Lahnau-Dollar hat schon viele Wettkämpfe durchlebt, in denen einiges schief lief. Durst, Hunger, Krämpfe und Übelkeit hat er durchlebt, während er bei sportlichen Wettkämpfen darum kämpfte, das Ziel zu erreichen.
Schlimmer als all diese körperlichen Disfunktionen ist jedoch der Verlust eines geliebten Menschen. Wie nur soll er einen Ironman schaffen, wenn das Herz gebrochen ist?
Russell Craig

Russell Craig

60 Stunden Arbeit pro Woche – das ist für den plastischen Chirurg mit eigener Praxis Normalität. Für Sport bleibt da wenig Zeit. Als er in einem Männermagazin jedoch einen Artikel liest, der mit "50 Dinge, die ein Mann in seinem Leben schaffen sollte, bevor er stirbt" über schrieben ist, beginnt er sich, Fragen zu stellen. Was ist mit seinen früher gehegten sportlichen Träumen. Wollte er nicht irgendwann einen Ironman-Triathlon bestreiten? Mehr aus Jux spielt er infolge dessen bei der Lotterie der World Triathlon Corporation mit. Das ihn das Losglück ereilen könnte, daran glaubt er indes nicht. Als es ihn trifft, stellt sich die große Frage: was nun?
Andreas Niedrig

Andreas Niedrig

Mit 13 Jahren raucht der Junge aus Oer-Erkenschwick seine erste Zigarette. Die Leistungen des Schwimmtalents scheinen vom Glimmstengel zuerst nicht sonderlich gefährdet zu sein. Tatsächlich ist die Zigarette, und vor allem der erste darauf folgende Joint die klassische Einstiegsdroge. Schon mit 15 Jahren nimmt Andreas Niedrig Koks, Speed und LSD – später Heroin. Dem Abgrund nahe stellt der Sport, insbesondere der Triathlon, die einzige Möglichkeit dar, den Drogen zu entkommen. Aber kann ein Ex-Junkie einen Ironman schaffen?
Marianne Rütschi

Marianne Rütschi

Die Schweizerin zählt zu den besten Triathleten ihres Landes, als sie 2005 mit dem lang gehegten Traum vom Ironman-Hawaii ihre sportliche Laufbahn beenden will. Ein ordinärer Verkehrsunfall lässt ihren Traum jedoch zerplatzen, als sei er eine Seifenblase, die auf den heißen hawaiianischen Asphalt trifft. Zuerst machen sich Frustration und Desillusion in Marianne Rütschi breit. Schon bald jedoch siegt ihr sonniges Gemüt und die Erkenntnis, dass äußerliche Widrigkeiten wie ein Unfall, einen Menschen nicht von seinen Zielen abbringen sollen. Ein Jahr später versucht sie es erneut.
Susanne und Jochen Baumann

Susanne und Jochen Baumann

Im Sommer 1996 titulierte die "Bild am Sonntag" die beiden Wuppertaler als "das härteste Ehepaar der Welt". Beide wollten auf Hawaii am Ironman teilnehmen. Wenig später jedoch wird bei Susanne Baumann ein Tumor diagnostiziert. Es folgt eine zehn Stunden lange Operation und Zweifel, ob sie je wieder ihre alte Lebensqualität zurückerlangen wird. Es beginnt ein tapferer Kampf, um Gesundheit und Familienglück.
Team Hoyt

Team Hoyt

Während seiner Geburt wird Rick Hoyt von der eigenen Nabelschnur stranguliert. Seine Sauerstoffzufuhr wird so für Minuten unterbrochen, und als die Ärzte ihre ersten Untersuchungen abgeschlossen haben, steht fest, dass der Junge unter zerebraler Lähmung leidet. Von diesem Tag an kämpft sein Vater Dick im Kreise seiner Familie dafür, dass sein Erstgeborener ein möglichst normales Leben führen darf und kann. Oft stößt der Mann aus der Nähe Bostons dabei auf das Unverständnis seiner Mitmenschen. So auch als er mit seinem Sohn zusammen beim Boston-Marathon starten möchte. Einen anderen Menschen im Rollstuhl schieben? Nein, das wollen die Veranstalter nicht sehen. Das die Hoyts sogar einen Triathlon absolvieren wollen, scheint sogar ein Ding der Unmöglichkeit.
Normann Stadler

Normann Stadler

Schon als Jugendlicher stößt der Mannheimer in die Spitze der deutschen Triathlon-Kaderathleten vor. Seine besondere Stärke ist das Radfahren. Als er im Erwachsenenalter jedoch auf Hawaii erfolgreich sein will, scheint dies Unterfangen nicht funktionieren zu können. Ein Radfahrer, so die einhellige Meinung der Experten, könne beim Ironman niemals als Sieger ins Ziel laufen. Tatsächlich scheitert der heute 34-Jährige immer wieder auf der Pazifik-Insel. Doch ist sein Kampf tatsächlich der des Don Quichote, der den unmöglichen Feldzug gegen Windmühlen bestreitet?